Industriepark Shenyang jetzt auch mit Büro in Stuttgart

Neues Büro des deutsch-chinesischen Industrieparks in Shenyang eröffnet in Stuttgart

Kontaktmöglichkeiten in den chinesischen Markt eröffnen sich ab dem 1. Dezember 2016 direkt in Stuttgart. Der Deutsch-Chinesische Industriepark für Maschinen- und Anlagenbau (CGIP) in Shenyang hat ein Vertretungsbüro in der Heilbronner Straße 150 eröffnet. Auf dem knapp 50 Quadratkilometer großen Gelände in der Industrieregion im Nordosten Chinas ist seit Herbst 2016 auch ein Leichtbauzentrum angesiedelt. 

Der Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung im chinesischen Generalkonsulat in Frankfurt am Main, Weige Zhu, sagte bei der Büroeröffnung, Leichtbau spiele in China branchenübergreifend eine immer bedeutendere Rolle. Für deutsche Unternehmen mit ihrer federführenden Technologie eröffneten sich hier sehr gute Möglichkeiten. 

Leichtbau BW GmbH unterstützt Kontaktvermittlung

CGIP-Direktor Feng Dong unterstrich, der Deutsch-Chinesische Industriepark biete potenziellen Investoren eine umfangreiche Unterstützung. Leichtbau habe im Industriepark eine wichtige Bedeutung, die weiter ausgebaut werden solle.

Der Geschäftsführer der Leichtbau BW GmbH, Dr. Wolfgang Seeliger, führte an, China komme auf der Weltbühne der Industrienationen an. Die Leichtbau BW sei mit dem Industriepark und der Universität in Shenyang eine „Partnerschaft auf Augenhöhe“ eingegangen. Ziel sei es, Kontaktmöglichkeiten für baden-württembergische Mittelständler im chinesischen Markt auszuloten. 

Leichtbau BW GmbH unterstützt Kontaktanbahnung

Die Leichtbau BW GmbH hat im Herbst 2016 ein entsprechendes Memorandum of Unterstanding mit dem Leichtbauzentrum unterzeichnet. Im Zuge der Kooperation haben Unternehmen aus dem Netzwerk der Landesagentur unter anderem die Möglichkeit, kostengünstig Ausstellungsfläche in dem Zentrum zu bekommen, so wie fünf Mittelständler, die Anfang November 2016 an dem Jahrestreffen im Leichtbauzentrum teilgenommen haben. 

Shenyang ist die Hauptstadt der nordostchinesischen Provinz Liaoning, zu der das Land Baden-Württemberg seit über 30 Jahren enge partnerschaftliche Beziehungen pflegt. Mit einer Wirtschaftsleistung von 400 Mrd. EUR liegt Liaoning unter den 31 Provinzen Chinas an siebenter Stelle. Die Wirtschaftsstruktur ist traditionell von Schwerindustrie und Maschinenbau geprägt. 

Industriepark ist chinesische Schnittstelle zu Industrie 4.0

Der Industriepark ist Teil der chinesischen „Made in China 2025“-Strategie und dient als Schnittstelle zur deutschen „Industrie 4.0“-Initiative. Der Park soll die Transformation des Maschinen- und Anlagenbaus hin zu einer “intelligenten Fertigung” vorantreiben und den Dienstleistungssektor und die Automobilindustrie in der Region modernisieren. Der Deutsch-Chinesische Industriepark liegt in einem Industriegebiet im Stadtteil Tiexi mit Marktführern wie Shenyang Machine Tools, dem Turbinenbauer Shenyang Blower Works oder dem Werk für Bergbaumaschinen von Sany. 

30 deutsche Unternehmen bereits im Industrieparkt vertreten

In Tiexi haben sich bereits 25 bis 30 deutsche Unternehmen angesiedelt, davon ein Großteil als Zulieferanten für die BMW-Werke in und um Shenyang. Der Deutsch-Chinesische Industriepark wurde im Dezember 2015 vom Staatsrat der Volksrepublik China zum einzigen Park für Anlagen- und Maschinenbau auf nationaler Ebene ernannt. 

Bei Interesse an einem Kontakt wenden Sie sich bitte an Frau Wenjing Di unter SY_DE_PARK [at] HOTMAIL.COM

 

Quelle: www.leichtbau-bw.de

Bilder: Deutsch-Chinesische Industriepark für Maschinen- und Anlagenbau Shenyang